HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dimmu Borgir - In Sorte Diaboli (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 27.04.2007
Homepage | MySpace
Art: Review


(0 Reviews)
9.5
Das ist es! DIMMU BORGIR zelebrieren auf ihrem neuen Album eine Rifforgie die sich gewaschen hat. Ein solches Hammerteil hätte ich nicht erwartet. Schon beim ersten Song „The Serpentine Offering“, der von einem kurzen Intro eingeleitet wird, wird der Zuhörer von einer Soundwand überrollt, dass einem die Spucke wegbleibt. Extrem fräsende Gitarren, welche mit leichten Keyboardklängen und Orchestralen Parts unterlegt werden und die die geniale Melodieführung im Refrain immer wieder in den Vordergrund drängt, deckt das gesamte Spektrum von Black- bis hin zum Power-Metal ab.

Wer jetzt aber glaubt, DIMMU BORGIR hätten etwas von ihrer Härte verloren, dem werden beim ersten Hören die Ohren glühen. Mit „In Sorte Diaboli“ kommt eine Druckwelle sondergleichen über die Alpen gerauscht. Besser und vor allen abwechslungsreicher kann man diese Art von Musik nicht spielen. Das Schöne daran ist allerdings die Wucht mit welcher die Songs daherkommen.
DIMMU BORGIR führen auf ihrem Konzeptalbum ihren Weg, den sie mit „Death Cult Armageddon“ eingeschlagen haben konsequent fort. „The Fallen Arises“ ist ein ruhiges bedrohliches Intro, welches in den Nackenbrecher „The Sinister Awakening“ übergeht. Bei „The Foreshadowing Furnace“ wird im Mittelteil das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten. Die Norweger haben es, dank ihrer Kreativität und ihrem Mut zu Außergewöhnlichem geschafft, den Hörer in ihren Bann zu ziehen. Hört euch den Chorus von Songs wie „The Invaluable Darkness“ oder auch „The Sacrilegious Scorn“ an und ihr wisst was ich meine. Angesichts dieser geballten Ladung Power, Aggressivität und Genie ist ein Kauf voll gerechtfertigt. Die Mischung auf „In Sorte Diaboli“ ist sehr gewagt, gelungen, und überzeugt auf gesamter Ebene. Die Jungs, denen man schon nachgesagt hat, sie seien eine weichgespülte und für die Massen leicht zugängliche Black Metal Band, werden nach diesem Album wahrscheinlich mehr Nachahmer finden als ihnen lieb ist - aber alle werden bei dem Versuch DIMMU BORGIR vom Black Metal Thron zu stürzen gnadenlos scheitern.

Grandios!
Trackliste
  1. The Serpentine Offering
  2. The Chosen Legacy
  3. The Conspiracy Unfolds
  4. The Anestral Fever
  5. The Sacrilegious Scorn
  1. The fallen arises
  2. The Sinister Awakening
  3. The Fundamental Alienation
  4. The Invaluable darkness
  5. Foreshadowing Furnace
Mehr von Dimmu Borgir
Reviews
16.05.2017: Forces Of The Northern Night (Review)
24.09.2010: Abrahadabra (Review)
05.07.2009: Enthrone Darkness Triumphant (Classic)
28.10.2008: The Invaluable Darkness (Review)
25.11.2005: Stormblast 2005 (Review)
02.09.2003: Death Cult Armageddon (Review)
News
02.05.2017: Fetter "Progenies Of The Great Apocalypse" Liveclip.
16.03.2017: "Forces Of The Northern Night" Trailer.
17.02.2017: Bombastischer "Mourning Palace" Liveclip.
11.01.2017: Alive und mit neuer DVD und mehr...
06.07.2011: Komplette Aufzeichnung der Special-Orchester Show.
23.12.2010: Bombastischer "Dimmu Borgir" Clip online.
08.11.2010: Modifizierung des "Abrahadabra" Coverartworks
13.10.2010: Snowy Shaw über seinen Kurzauftritt am Bass.
25.09.2010: "Abrahadabra" Komplettstream+TV Auftritt.
22.09.2010: Es gibt den "Gateways" Clip in voller Pracht.
19.09.2010: Zweite Hörprobe auf MySpace
06.09.2010: Stellen den fetten "Gateways" Videoclip vor.
27.08.2010: Die neue Single "Gateways" steht online!
27.08.2010: Snowy Shaw is schon wieder raus.
25.08.2010: Snowy Shaw beerbt ICS Vortex am Bass.
23.07.2010: "Abrahadabra" Tracklist steht fest.
17.07.2010: Weitere Live Termine mit Österreich Show.
02.07.2010: Geben den Support Act für die Korn Tour.
02.09.2009: Geschaster Bassist mit versöhnlichen Worten.
31.08.2009: Basser und Keyboarder gekündigt!
30.11.2008: Spiegel TV heute zu Gast in Norwegen.
04.10.2008: "The Chosen Legacy" als drittes Hammervideo!
16.09.2008: "The Invaluable Darkness" Trailer online!
20.07.2008: Wenn Black Metal Helden zum Traualtar gehen.
14.07.2008: "The Invaluable Darkness" Mega-DVD-package.
07.08.2007: Hammerpackage auf Tour!
30.07.2007: Hellhammer fällt aus
16.02.2007: Sachen zum Lachen?
11.02.2007: Hol´s der Deibl
11.10.2006: Blasen erneut zum Sturm!
24.08.2005: "Stormblast"-Rerelease
31.03.2005: Hellhammer on Drums?
16.01.2005: Bassist bei ARCTURUS eingestiegen
14.07.2004: mit neuem Drummer
30.03.2004: Vile Reno bei DIMMU BORGIR?
26.03.2004: vorübergehender Drummer
20.03.2004: Fehlalarm
19.03.2004: Drum-Aushilfe
02.03.2004: norwegischen Grammy eingesackt
11.02.2004: Nick Barker meldet sich zu Wort
16.09.2003: Armageddon in den Charts
02.09.2003: Neues Video im TV
12.08.2003: Artwork für das neue Album fertig
14.05.2003: Death Cult Armageddon kommt
03.05.2003: Mit Orchester im Studio
23.04.2003: Kommen im Oktober nach Wien!
19.02.2003: Auf dem Weg ins Studio
04.03.2002: Norwegischer Grammy
Interviews
28.07.2003: Bombastischer Armageddon
Kommentare
Eisnebel
Eisnebel
19.04.07 09:57:
æhm DIMMU BORGIR waren nie am Black Metal Thron, da sie seit fast einem jahrzehnt gar keinen BM mehr spielen ;)

aber offensichtlich ist das dem rezensenten entgangen
DarksceneTom
DarksceneTom
20.04.07 16:56:
...aber ein großartig oppulent und sehr gitarrenorientiert hartes Album haben sie trotzdem am Start!
Vielleicht gar ihr Meisterwerk!!!

Und wir wissen ja eh, dass die "echten" Black Metaller Dimmu nur heimlich hören dürfen...)
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin