HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dimmu Borgir - Enthrone Darkness Triumphant (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 1997
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2738 Reviews)
1993 von den Herren Shagrath und Silenoz gegründet schafften es die damals blutjungen Norweger innerhalb von wenigen Jahren an die Spitze eines Genres und damit nicht genug, verhalfen sie dem Black Metal und auch ihrem damals noch weit unscheinbareren Label mit ihrer virtuosen, durchdachten und breitwandtauglichen Herangehensweise und großartigen Songwriting zum Durchbruch auf breiter Ebene. Dimmu Borgir stehen seit nunmehr über 10 Jahren an der Spitze der Szene, sitzen unerreicht am Thron des Black Metal und das, trotz aller Unkenrufe von Neidern und Hassern, völlig zu recht!

Es begab sich im Jahre 1997, als Dimmu Borgir nach der "Devil’s Path" EP den Nachfolger zu ihrem sehr guten, jedoch an schwacher Produktion kränkelndem "Stormblast" Album (hier muss unbedingt der fett verpackte und mit perfektem Sound gekrönte 2005er Re-release (Review) genannt werden) auf die schwarze Welt losließen.
"Enthrone Darkness Triumphant" zeigte die Band härter, variabler, epischer und symphonischer. Dimmu Borgir waren schlicht besser und reifer, dabei jedoch nicht minder schwarzmetallisch.
Die Norweger waren bereit auf den Thron zu steigen.
Ein wahrer Sturm brach los. Jeder einzelne Song zeigte sich ebenso brachial, wie monumental, stimmungsvoll und erhaben, dabei jederzeit melodisch, dynamisch und absolut fesselnd. Dimmu Borgir schufen Black Metal Hits, voll von schaurig schönen Gothic Fragmenten, dennoch stets präsenter nordischer Traditionen und eingefärbt mit thrashigen Passagen, klassischen Heavy Metal Elementen und einer kitschfreien Portion Klassik. Jeder Moment zeigte sich tief schwarz eingefärbt und perfekt auf den Punkt produziert, voll von prägend genialen Keyboards, geilen Riffs, massiver Härte und gruseliger Atmosphäre. Selten wurde erhabene Schönheit und kompromisslose Härte so konsequent zu einer Einheit verschmolzen ohne aufgesetzt zu klingen. Selten wurde eine derart dichte Atmosphäre, die nicht von dieser Welt scheint erschaffen und zu einem Paradebeispiel für bombastisch melodischen Black Metal gekrönt. Die Hürde, die Dimmu Borgir sich und all ihren Mitstreitern auferlegten wurde - trotz einiger nahezu perfekter Folgewerke - nie mehr durchbrochen und noch heute sind Jahrhundertnummern wie das mit grandioser Melodie und packender Düsternis einher brechende "Mourning Palace", das großartige "Spellbound (By The Devil)", das unwiderstehliche "In Death’s Embrace", das tiefschwarze " Tormentor Of Christian Souls" oder das herrliche "Entrance" mitreisend, schaurig und schön zugleich.

Dimmu Borgir kreierten Black Metal Hymnen ohne Schwachpunkte und fernab allen Kitsches. Auch wenn viele „echte“ Black Metal Fans und Puristen den mit diesem Meisterwerk beginnenden Aufstieg von Dimmu Borgir verdammen und einfach nicht damit umgehen konnten, dass eine Black Metal Band zu Stars mutierte: Es führt einfach kein Weg an diesem begnadetem Album voll von erhabener Schönheit und ebenso tiefgreifender Bosheit vorbei. Dieses Stück Musik ist bis heute das Referenzwerk des Genres und eines der besten Stücke düster schwarzer Musik. Und eines ist sicher, auch der böseste unter all den Bösen, weiß die Qualitäten von "Enthrone Darkness Triumphant" zu schätzen. Wenn auch nur daheim im stillen Kämmerlein!

Trackliste
  1. Mourning Palace
  2. Spellbound (By The Devil)
  3. In Death's Embrace
  4. Relinquishment Of Spirit And Flesh
  5. The Night Masquerade
  6. Tormentor Of Christian Souls
  1. Entrance
  2. Master Of Disharmony
  3. Prudence's Fall
  4. A Succubus In Rapture
  5. Raabjorn Speiler Draugheimens Skodde
Mehr von Dimmu Borgir
Reviews
16.05.2017: Forces Of The Northern Night (Review)
24.09.2010: Abrahadabra (Review)
28.10.2008: The Invaluable Darkness (Review)
16.04.2007: In Sorte Diaboli (Review)
25.11.2005: Stormblast 2005 (Review)
02.09.2003: Death Cult Armageddon (Review)
News
02.05.2017: Fetter "Progenies Of The Great Apocalypse" Liveclip.
16.03.2017: "Forces Of The Northern Night" Trailer.
17.02.2017: Bombastischer "Mourning Palace" Liveclip.
11.01.2017: Alive und mit neuer DVD und mehr...
06.07.2011: Komplette Aufzeichnung der Special-Orchester Show.
23.12.2010: Bombastischer "Dimmu Borgir" Clip online.
08.11.2010: Modifizierung des "Abrahadabra" Coverartworks
13.10.2010: Snowy Shaw über seinen Kurzauftritt am Bass.
25.09.2010: "Abrahadabra" Komplettstream+TV Auftritt.
22.09.2010: Es gibt den "Gateways" Clip in voller Pracht.
19.09.2010: Zweite Hörprobe auf MySpace
06.09.2010: Stellen den fetten "Gateways" Videoclip vor.
27.08.2010: Die neue Single "Gateways" steht online!
27.08.2010: Snowy Shaw is schon wieder raus.
25.08.2010: Snowy Shaw beerbt ICS Vortex am Bass.
23.07.2010: "Abrahadabra" Tracklist steht fest.
17.07.2010: Weitere Live Termine mit Österreich Show.
02.07.2010: Geben den Support Act für die Korn Tour.
02.09.2009: Geschaster Bassist mit versöhnlichen Worten.
31.08.2009: Basser und Keyboarder gekündigt!
30.11.2008: Spiegel TV heute zu Gast in Norwegen.
04.10.2008: "The Chosen Legacy" als drittes Hammervideo!
16.09.2008: "The Invaluable Darkness" Trailer online!
20.07.2008: Wenn Black Metal Helden zum Traualtar gehen.
14.07.2008: "The Invaluable Darkness" Mega-DVD-package.
07.08.2007: Hammerpackage auf Tour!
30.07.2007: Hellhammer fällt aus
16.02.2007: Sachen zum Lachen?
11.02.2007: Hol´s der Deibl
11.10.2006: Blasen erneut zum Sturm!
24.08.2005: "Stormblast"-Rerelease
31.03.2005: Hellhammer on Drums?
16.01.2005: Bassist bei ARCTURUS eingestiegen
14.07.2004: mit neuem Drummer
30.03.2004: Vile Reno bei DIMMU BORGIR?
26.03.2004: vorübergehender Drummer
20.03.2004: Fehlalarm
19.03.2004: Drum-Aushilfe
02.03.2004: norwegischen Grammy eingesackt
11.02.2004: Nick Barker meldet sich zu Wort
16.09.2003: Armageddon in den Charts
02.09.2003: Neues Video im TV
12.08.2003: Artwork für das neue Album fertig
14.05.2003: Death Cult Armageddon kommt
03.05.2003: Mit Orchester im Studio
23.04.2003: Kommen im Oktober nach Wien!
19.02.2003: Auf dem Weg ins Studio
04.03.2002: Norwegischer Grammy
Interviews
28.07.2003: Bombastischer Armageddon
Kommentare
revilO
06.09.09 14:21: -
die Scheibe habe ich seinerzeit zwei Wochen in Dauerrotation mit Kopfhörer auf Anschlag gehört - ein echtes Classic, für die Vernichtung etlicher meiner Gehirnzellen verantwortlich und so gut, dass ich sogar meine Katze nach der Band benannt habe und "Dimmu" lebt heute noch und meine Großmutter glaubt, sie sei nach Georges Dimou benannt - ka Witz
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin