HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
19.06.2017
Psychotic Waltz
Das Bett, Frankfurt

Review
Iced Earth
Incorruptible

Review
Morfin
Consumed By Evil

Live
13.06.2017
Guns N' Roses
Olympiapark, München

Review
Avatarium
Hurricanes and Halos
Statistics
5519 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jorn - The Duke (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 24.02.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2743 Reviews)
8.0
Schon wieder ein Album von und mit Master Jorn! Nicht dass ich mich nicht immer wieder auf ein neues Jorn Eisen freuen würde, haben mir releases von und mit Herrn Lande bis vor einem Jahre jedoch noch alle Nackenhaare gestrafft und den Weg zum Plattendealer mit Gänsehaut untermalt, stellt sich mittlerweile gewisse Routine ein, wenn Coverdale Junior mal wieder ein neues Werk veredelt. Allen/Lande, Masterplan, Jorn ... zu viele waren es in der letzten Zeit – allesamt hochkarätig – aber leider nicht immer so genial wie erhofft, irgendwie schienen sich langsam so etwas wie Verschleißerscheinungen im Hause des besten Hard Rock Shouters der letzten zehn Jahre einzuschleichen und daran kann leider auch "The Duke" nix ändern.

Große Klasse, dichte Atmosphäre und ohne Abstrich gute Songs sind es, die – eingeleitet vom erdigen, mit harmonischen Gesangslinien und tollem Refrain ausgestatteten "We Brought The Angels Down" – über den Lande-Maniac hereinbrechen. Zehn amtlich geile Hard Rock Kracher oberster Niveaugüte und weit und breit kein echter Durchhänger bleiben zu erhaschen und dennoch will sich die Begeisterung nicht so richtig durchsetzen.
Klar, Nummern wie der kernige "Blacksong" mit seinem sich mehr und mehr ins Hirn saugenden Refrain, der mit superber Gitarrenarbeit verrockt kantige Knaller "Stormcrow" oder der melancholische Midtempostampfer "End Of Time" sind absolute Haubenkost für den geneigten Hard Rock Fan und rechtfertigen allein den Kauf des Albums. Vergleicht man "The Duke" jedoch mit seinem überragenden Vorgänger, vermisst man aber einfach einiges an Energie, Tiefgang und auch Härte. Weniger sperrig, weniger packend und weniger düster als am dramatisch mitreißenden Vorgänger sind sie, die Kompositionen. Jorn muss seine überragende Stimme leider nur selten an die Grenzen führen, die überraschenden Tempowechsel und herrlichen Spannungsbögen von "Out To Every Nation" lassen sich nur spärlich erahnen und spätestens bei guten, jedoch leider nur durchschnittlichen Songs wie "Duke Of Love", "Midnight Madness" oder "After The Dying" steht fest, das Herr Lande nie und nimmer an sein geniales 2004er Meisterwerk anschließen kann. Daran ändern auch die nette Thin Lizzy Coverversion "Are You Ready" und das Remake von "Starfire" nichts.

Natürlich thronen über jeder einzelnen Note die überragenden Vokals des begnadetsten Sängers seiner Zeit, natürlich erschafft die Stimme von Jorn ein unglaublich intensives Hörerlebnis, das auch teils durchschnittliche Songs zu etwas Besonderem macht. Das Organ alleine reicht aber nicht um ein, toll produziertes, und sich ständig vor Jorn’s Liebe Whitesnake verneigendes Hard Rock Album zu einem Meisterwerk zu machen.
Würde diese Scheibe irgendeiner x-beliebigen Band entsprungen sein, wären hier wohl annähernde Jubelstürme zu vernehmen, im Falle von Jorn Lande, dessen Ansprüche aufgrund selbsterlegter Göttergaben - von ARK über Beyond Twilight bis zu Masterplan und seinen Solowerken - jedoch weit über dem Durchschnitt der Szene liegen und dessen Vorgänger nicht von diesem Stern waren, stellt "The Duke" jedoch ein zu leicht verdauliches und "nur gutes" Hard Rock Album dar, das ohne Frage und trotz aller Klasse ein wenig enttäuscht und die Rufe nach einer kreativen Schaffenspause des Meisters nicht verstummen lassen.

Ich werd mir die Scheibe dennoch kaufen, durchschnittliche Jorn Verehrer sollten zuvor aber allemal ein Ohr riskieren...;-)
Trackliste
  1. We Brought The Angels Down
  2. Blacksong
  3. Stromcrow
  4. End Of Time
  5. Duke Of Love
  1. Burning Chains
  2. After The Dying
  3. Midnight Madness
  4. Are You Ready
  5. Starfire
Mehr von Jorn
Kommentare
Brennendes Eingeweide
Brennendes Eingeweide
01.03.06 13:58:
Im grossen und ganzen entspricht dieses Review so ziemlich der Wahrheit ... Die Freude auf diese Cd war auch bei mir nicht mehr ganz so gross wie bei "Out to every nation", ausserdem bin ich mit der "Allen/Lande"-Veröffentlichung auch noch beschäftigt. :) Ist jetzt aber nicht negativ gemeint, doch entspricht der Wahrheit. Für mich ist Jorn und Masterplan das beste was man sich geben kann, ich höre mir verdammt viel verschiedene Bands an, aber keine schafft es annähernd mich so zu begeistern. Deshalb bin ich wieder mal glücklich mit diesem neuen Album des norwegischen Stimmwunders, denn die Suche nach etwas noch besserem gestaltet sich als schwierig! ;)
Iced Earth - IncorruptibleMorfin - Consumed By EvilAvatarium - Hurricanes and HalosAnathema - The Optimist Dirt Forge - SoothsayerDays Of Jupiter - New AwakeningBlind Petition - Law & Order UnpluggedCrazy Lixx - Ruff JusticeReflection - Bleed Babylon BleedComaniac - Instruction For Destruction
© DarkScene Metal Magazin