HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
Lausanne 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces
Statistics
5578 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Arch Enemy - Anthems Of Rebellion (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2003
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
9.0
Trotz ebenso starker wie eigenständiger Alben, fetten live Shows, nicht wenigen amtlich harten Nackenbrechern und Werken die in ihrem Bereich absolut zur Elite zählten, haben mich Arch Enemy bislang noch nie restlos überzeugen können - diese Meinung sollte sich bei „Anthems Of Rebellion“ aber recht hurtig ändern!

Nach beklemmendem Intro gibt’s mit dem herrlich brutal aufgebauten Opener „Silent Wars“ gleich dermaßen was auf die Hoden, wie es sich wohl kein normalsterblicher Metafreak schöner wünschen könnte. Von Andy Sneap extrem fett und transparent produziert fräsen sich brachiale Doppelbässe, brutal sägende Riffattacken und so was von extrem geilen Vocals in die Leber, wie ich es mir in den kühnsten Träumen nicht gedacht hätte. Monströs hart, technisch einwandfrei und von immer wiederkehrenden Monsterriffs, Leads und Solis in bester Slayer Manier getrieben, wüten sich Arch Enemy in eine der geilsten Thrash/Death Scheiben, die man seit langem inhalieren durfte und die von der ersten bis zur letzten Sekunde schlicht erregend ist. Frontfräulein Angela Gossow kreischt und brüllt sich dermaßen exzessiv und besessen die Seele vor die Brüste, dass es nur eine helle Freude ist. Im Gegensatz zum bisherigen klassischen Death Metal Gegrunze sind die Vocals mit Effekten belegt, welche die Maid wie eine diabolisch hysterische Abwandlung einer allseits bekannten jungen Dame aus William Peter Blatty´s Meisterwerk mit Hang zu Chuck Schuldiner (RIP) klingen lässt, der Band einen zusätzlichen Tick Brutalität und Eigenständigkeit verleiht und sie vom Gros der Szene abhebt (einer der größten Pluspunkte der Scheibe!)
Alle Zweifler(innen) sollen sich vom perfekt reinigenden Opener, dem Schmerzstiller „Dead Eyes See No Future“, dem Riffmonster „Leader Of The Rats“ oder dem düster mutierenden „Exist To Exit“ die Eier(stöcke) weich klopfen lassen und die Scheibe dann ebenso eilig, wie kommentarlos in heimige Gefilde transportieren.

Arch Enemy zählen 2003 neben In Flames und Dark Tranquillity mehr denn je zu den Top 3 der „Schweden Death“-Liga, „Anthems Of Rebellion“ ist ein absolut brachiales und fast beängstigend klingendes Ungeheuer voller Klassenummern, die ebenso extrem hart wie melodisch sind, und eine reife Band am bisherigen Schaffenshöhepunkt darstellen
Trackliste
  1. Tear Down The Walls (Intro)
  2. Silent Wars
  3. We Will Rise
  4. Dead Eyes See No Future
  5. Instinct
  6. Leader Of The Rats
  7. Exist To Exit
  1. Marching On A Dead End Road
  2. Despicable Heroes
  3. End Of The Line
  4. Dehumanization
  5. Anthem
  6. Saints And Sinners
Mehr von Arch Enemy
Reviews
06.10.2017: Burning Bridges (Classic)
23.09.2017: Will To Power (Review)
09.07.2014: War Eternal (Review)
28.05.2011: Khaos Legions (Review)
29.09.2009: The Root Of All Evil (Review)
06.11.2008: Tyrants Of The Rising Sun: Live In Japan (Review)
11.09.2007: Rise Of The Tyrant (Review)
30.10.2005: Doomsday Machine (Review)
07.03.2002: Wages Of Sin (Review)
News
25.08.2017: Video zur neuen Single "The Eagle Flies Alone"
14.07.2017: Video zu +melodischer+ Vorabsingle.
22.06.2017: Zeigen das "Will To Power* Artwork.
22.05.2017: Album, Tourdates und Show in MusicHall Innsbruck
18.01.2017: "As The Stages Burn!" Livetrailer online.
11.09.2016: Sängerin macht erste Soloscheibe
01.06.2016: Alissa White-Gluz als Serienkillerin.
21.07.2015: Illustradet-Clip zu "Avalanche".
27.06.2015: Präsentieren eigene Grill-Sauce
05.05.2015: "Stolen Live 2015" Video mit Loomis Zitaten.
16.02.2015: Gemeinsam mit Unearth im Juni im Komma Wörgl.
17.11.2014: Jeff Loomis als aktueller Gitarrist!
11.06.2014: Knallen uns den "No More Regrets" Clip vorn Latz.
01.06.2014: Zeigen Track-by-track Trailer
29.04.2014: "As The Pages Burn" Lyric-Video.
28.03.2014: Stellen "War Eternal" Tracklist und Cover vor.
20.03.2014: "War Eternal" Clip mit neuer Sängerin.
17.03.2014: Paukenschlag: Präsentieren neue Sängerin!!
10.04.2013: Sagen alle Auftritte aus familiären Gründen ab.
19.09.2012: Derber Anti-Tierversuche" Clip zu "Cruelty Without Beauty".
26.04.2012: "Under The Black Flags We March" Video!
25.04.2012: Video zu 'Under The Black Flags We March' online
05.03.2012: Trennen sich von Gitarrist Christopher Amott.
28.08.2011: "Bloodstained Cross" Videoclip.
09.06.2011: Hohe Charteinstiege von "Khaos Legions"
05.06.2011: Streamen das komplette neue Album
20.04.2011: "Yesterday Is Dead And Gone" Videoclip!
15.04.2011: Hitverdächtiges "No Gods No Masters" im Stream.
31.03.2011: Erster, fetter Höreindruck und Gratis-Download.
28.03.2011: Doku Trailer der "Khaos Legion Show".
08.03.2011: "Khaos Legions" Artwork und Infos.
15.07.2010: Gitarrist mit Soloalbum
21.10.2009: "Dark Insanity" Videoclip steht online.
11.09.2009: Trailer und News zu "The Roots Of All Evil".
13.08.2009: Song "Beast of Man" online
31.07.2009: Neueinspielungen der ersten drei Lps
27.07.2009: "The Root Of All Evil" Artwork und Infos!
28.05.2009: Angela kotzt sich über Merch-Preise aus!
05.03.2009: Best Of im Handel.
21.10.2008: Zwei satte live Clips zur DVD online.
03.10.2008: "Tyrants Of The Rising Sun - Live In Japan" DVD.
30.04.2008: "I Will Live Again" Clip online!
22.08.2007: „Revolution Begins“ - Erste Single zum neuen Album!
26.07.2007: Cover-ArtWork veröffentlicht
30.06.2007: lassen durchblicken ...
16.05.2007: Angela Calling!
21.09.2005: wieder komplett 1
08.08.2005: Neue CD zündet hinterm Atlantik
30.06.2005: "Doomsday Machine"
09.06.2005: sagen Festivals ab
16.12.2004: planen Live-DVD
11.10.2004: Löblich EP
30.09.2004: EP am 15. November
13.07.2004: EP
05.03.2004: brechen Tour ab
04.10.2003: Restliche Tour abgesagt
23.07.2003: Neuer Song online
26.06.2003: Im Oktober in Österreich
26.06.2003: Artwork online
08.05.2003: Neues im August
16.03.2003: Videoclips online
Kommentare
BretMichaels
BretMichaels
19.08.03 10:56:
Tom du Pfeife
i nimm dir gleich alle Wasp, Mötley und Skid Row Scheiben wek wenn so einen scheiss anhörsch!
des is ja es lletzte und die Frau muss verrückt sein
Medion
19.08.03 11:28:
...genau die vocals sind der grund, warum ich mir AE nicht anhören kann. die machen die ganze produktion zunichte. live wird die frontfrau sicher für furore sorgen, keine frage, aber auf CD ist sie der schwachpunkt, ähnlich wie bei SINISTER
Caroline
Caroline
19.08.03 11:45:
also sinister kenn ich nur einen song und das ist nicht so mein ding, aber die neue arch enemy find ich eher langweilig, ich fand die vocals auf der letzten scheibe auch viel besser, jetzt klingt das irgendwie so ausgekotzt... am besten fand ich immer noch burning bridges von arch enemy, geniales album!!
Caroline
Caroline
19.08.03 11:47:
und außerdem versteh ich absolut nicht warum die scheibe so hochgepusht wird, die band generell, in jedem magazin mindestens 2 intis usw... und das erst seitdem eine frau mitsingt die vielleicht auch nicht schlecht aussieht... da macht man sich schon gedanken um was es in der musik eigentlich geht...
DarksceneTom
DarksceneTom
19.08.03 16:01:
...mir gefällt sie genau WEGEN dem extremen Gesang bisher mit Abstand am besten und als erste richtig. Und abgesehen davon steht fest, dass sie musikalisch allein wegen des Openers gehuldigt werden muss!

P.S: ...meine Scheiben bleiben wo sie sind und ins Unterland geht mir schon gar keine!
Tom
Tom
20.08.03 07:25:
also ich kann den tom hiermit nur beipflichten, diese cd kenn ich zwar noch nicht, mit der betonung auf noch! den rest der cd´s von arch enemy hab ich alle und sie sind von der ersten bis zur letzten immer besser geworden, und meiner meinung nach die beste ist "wages of sin".
es sind alles samt musiker erster klasse in ihrer richtung und die stimme der sängerin verleiht dem noch einen gewissen schliff.
und was sinister angeht, klar ist geschmacksache, mir taugts. und was diese frontfrau macht soll erst mal ein mann nachmachen, sie kauft einigen gröhlern saftig die schneid ab, also steht dem früheren sänger in nichts nach.
Caroline
Caroline
20.08.03 14:39:
wages of sin war echt geil! die hat mir irgendwie besser gefallen, aber vielleicht is die neue nur gewöhnungsbedürftiger, mal sehn was sie so nach ein paar mal mehr hören hergibt :) und wegen frauen als sängerinen in death metal bands, ich finds schon oke so hehe :)
Morgenstern
Morgenstern
22.08.03 14:16:
Ich mochte die alten Arch Enemy Sachen und ich mochte auch die Wages Of Sin sehr!!! Von der Neuen kenn ich noch nicht so viel, hab nur mal kurz reingehört, aber das hat mich ziemlich abgeschreckt und war ein Grund, dass ich sie mir nicht zulegen werde..
Die Gitarren sind meiner Meinung nach, doch eher in den Hintergrund getreten (bis auf die Solis, die sind noch immer hervorragend) und die Stimme halt ich überhaupt nicht aus... Ich HASSE Effekte bei Vocals!! bäh... Genau die selbe Scheiße wie bei den neuen Dimmu Borgir... *graus*
DarksceneTom
DarksceneTom
22.08.03 20:23:
...nix da! Die Gitarren sägen fast wie bei den geilsten Slayer Werken.
Metal King
Metal King
23.08.03 06:37:
als DER SLAYER Maniac schlechthin muss ich da dem Tom auch voll rechtgeben.

Wages Of Sin - war ein saugeiles Album
Athems of Rebellion - fegt alles weg

Slayer Riffs und DB Attacken und Midtepmpo Parts ohne Ende, brachial produziert - sogeil - die Vocals sind voll OK !!!

Das Teil ruled enorm.

Wohl leider nix für unsere Haarspraytuntenrocker.

Die sollen sich lieber die neue Skid Row reinziehen und an deren glorreichen Zeiten zurückdenken wo sie noch teilweise anhörbar waren !!!

THE PRIEST IS BACK
lifelong_pessimist
lifelong_pessimist
13.09.03 13:35:
hab sie mir zwar erst etwas später zugelegt(vorgestern) aber das teil ist echt brutal. erinnert mich teilweise an Carcass-swansong. echt genial!!!!!

dead eyes-see no future
Psychodream
Psychodream
01.11.03 12:24:
vergleich sinister und arch enemy? i würd mal sagen, sinister und arch enemy sind so unterschiedlich wie priest und maiden ;)

man mag zu effekten stehen oder nicht, wens stört, der muss sich das teil ja nicht anhören.

manche bemerkungen herinnen sind wohl eher voreilige schlüsse, i würd mal vorschlagen, dass man sich erst richtig mit einem album auseinandersetzt und dann erst darüber urteilt.

i finds review vom tom witzig und interessant.
Hands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha Tiger
© DarkScene Metal Magazin