HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Manilla Road
To Kill A King

Live
19.06.2017
Psychotic Waltz
Das Bett, Frankfurt

Review
Iced Earth
Incorruptible

Review
Morfin
Consumed By Evil

Live
13.06.2017
Guns N' Roses
Olympiapark, München
Statistics
5520 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Victory - Fuel To The Fire (CD)
Label: Armageddon Music
VÖ: 20.01.2006
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
Keine Wertung
Das „alte Lied“ (wie zutreffend!), dass in 95% der Fälle ein Original besser als ein (Eigen-) Cover sei, wollen wir hier nicht sonderlich aufblasen, denn das entspricht ohnehin einem Naturgesetz. Hannovers einstige Stadion Rock Institution, welche seit über zwanzig Jahren - lediglich in den End Neunzigern wurde die Band auf Eis gelegt - im Musik Business durchaus erfolgreich, kann auf mehrere - auch dank ihrer exzellenten Frontmänner - hochkarätige Hardrockalben, man denke nur an "Don´t Get Mad - Get Even" ('86) oder "Culture Killed The Native" ('89) stolz zurück blicken und machte es nun einigen Kollegenschaften gleich, sämtliche „good old Classics“ auszugraben und in ein modernes Soundgewand zu verpflanzen.

Damit nicht genug: Mit Human Fortress Röhre Jioti Parcharidis wurde ein neuer Sänger ins Boot geholt, der mitunter stimmliche Ähnlichkeiten mit Ex- Victory Sirene Fernando Garcia zeigt, parallel dazu aber ausreichend eigene Merkmale mitbringt und die teils umarrangierten Gassenhauer (hört euch z. B. das jetzt wesentlich schnellere "Don't Tell No Lies" an) gebührend einträllerte - in Punkto Charisma bleibt der Grieche im Vergleich zu seinen großartigen Vorgängern bisweilen in der zweiten Startreihe.

Produktionstechnisch ist es sowieso „a g'mahnte Wies'n“: die beiden Kreativköpfe und Gitarristen Herman Frank und Tommy Newton sind ihres Zeichen auch als routinierte Toningenieure bekannt, vor allem letzterer konnte sich für Bands wie Helloween, Conception oder neuerdings Redemption auszeichnen. Auch wenn "Fuel To The Fire" von allerlei neu abgekochten Hits erstrahlt und ein zweifellos gelungenes, zeitgemäß klingendes Best Of Album repräsentiert, wäre es übertrieben von unausweichlicher Pflichtübung zu sprechen. Neueinsteiger jedenfalls sollten "Fuel To The Fire" anchecken, die königliche Treuegemeinde wird sich die Digipack Version mit dem brandneuen Bonustrack "I Felt It Coming" (ein satter Powerrocker, der sich 100%ig einzufügen weiß) vorzeitig sichern.
Trackliste
  1. Standing Like A Rock
  2. Don't Tell No Lies
  3. Take The Pace
  4. Running Scared
  5. Temples Of Gold
  6. Rock The Neighbours
  7. I Felt It Coming
  1. Backseat Rider
  2. Rock'n'Roll Kids (Forever)
  3. Rebel Ready
  4. On The Loose
  5. Check's In The Mail
  6. So They Run
Mehr von Victory
Reviews
11.04.2017: Two Years And A Few Beers Later (Review)
10.06.2011: Don't Talk Science (Review)
05.10.2007: Culture Killed The Native (Classic)
News
19.11.2013: Sind beim 70000 Tons of Metal dabei!
17.05.2011: Mit Abschiedsalbum
20.01.2007: Jänner Shows abgesagt!!!
27.02.2003: Reunionspläne
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Manilla Road - To Kill A KingIced Earth - IncorruptibleMorfin - Consumed By EvilAvatarium - Hurricanes and HalosAnathema - The Optimist Dirt Forge - SoothsayerDays Of Jupiter - New AwakeningBlind Petition - Law & Order UnpluggedCrazy Lixx - Ruff JusticeReflection - Bleed Babylon Bleed
© DarkScene Metal Magazin