HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wizard - Magic Circle (CD)
Label: Limb Music
VÖ: 27.06.2005
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1000 Reviews)
3.5
Ja Kinder, wie die Zeit vergeht! Die seit 1989 existierenden True Metaller ziehen mit "Magic Circle" bereits in die sechste Schlacht eines schier unverwüstlichen Genre, das wie im vorliegenden Fall von unseren nördlichen Nachbarn seit Jahren dominiert wird. Also neben 100%er Waffenwartung ein ebenso beachtliches Durchhaltevermögen. Woran es auch immer liegen mag: sei es mein verfluchter Weißheitszahn, der mir seit Tagen die Stimmung versaut, meine, vor Jahren hoch entwickelte Aversion gegenüber dem „True Metal“ Hype (oder besser gesagt gegen das total überzogene Image), das Bestreben einiger hierin lümmelnder Helm und Schwertträger (auch wenn das auf Wizard weniger zutrifft), anhand maßloser Kopie ihrer selbst jenes als Kreativität zu vermitteln, oder einfach die Summe der aufgezählten Faktoren, dass es mir schon nach 15 Sekunden Spieldauer (im Anschluss des übersprungenen Intro's versteht sich) sauer aufstößt. Und bei allem Respekt vor Musikern jeglicher Coleur, die so viel Zeit und Schweiß für Anerkennung investieren, dann und wann hat Loyalität Grenzen, nur weil etwas absolut „true“ ist - dabei lasse ich jetzt mal ausschliesslich die Musik im Raum stehen - sich davor ritterlich verbeugen zu müssen.

Heavy Metal in seiner reinsten Machart beschert uns demnach auch "Magic Circle", gespickt mit Attributen wie heroisch anmutenden, nicht minder nervenden Vocals, einigen ordentlichen Riffs der alten Schule, recht passablen „Drüber flitz“ Soli, Chören und Texten, auf die ich nicht näher eingehen möchte. Wie auf den vorangegangenen Alben zwar spieltechnisch sauber inszenierte „Pfeisgeradeaus Kost“ welche mal (über weite Strecken) schnell, mal stampfend bzw. Doublebass unterlegt, unterm Strich allerdings schon so was von vorhersehbar bis plump. Sogar nach mehrmaligen „Hörgenuss“ nach wie vor unmöglich, eine zumindest eingeschränkte Empfehlung kund zu tun, aber vielleicht nur deswegen, weil ich der hier vertonten Kunst tieferen Sinn mitnichten verstehe, geschweige denn verstehe - und genau diese Erwartungshaltung kann zum Verhängnis werden. Trotzdem sollte ich der nun vermutlich erzürnten Diehard Fraktion Trost spenden, denn: "Magic Circle" gibt es auch als ganz schmucke Digipack Version!
Mehr von Wizard
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin