HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces
Statistics
5578 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Harem Scarem - Overload (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 23.05.2005
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
8.5
Etwas härter, weit weniger relaxt und sorglos, sondern ernster, reifer und gerade deshalb weit unabnützbarer erschallen die jüngsten Töne der Kanadier. Soll natürlich nicht heißen, dass Harem Scarem ihr Gespür fürs Songwriting verloren haben – im Gegenteil, hat man früher mancherorts noch den letzten Kick, den absoluten Höhepunkt in den tollen Kompositionen vermisst, so kommen die vier Rocker auf "Overload" mit weit effizienter und hochkarätigen Refrains übern Teich, knurpeln deutlich härtere Riffs aus den Membranen und wissen vor allem die Vokals von Harry Hess, mit ihrer deutlich raueren Note, mehr denn je zu überzeugen. Noch nie klangen die Kanadier dermaßen powervoll, alle Refrains sind megaeingängig - die besten bisher - inbrünstig dargeboten wie nie zuvor und dennoch niveauvoll und zeitlos, die superben Balladen sind kitschfrei ohne Ende und gehen dennoch tief unter die Haut (man höre „Can’t Live Without You“ – ein Traum!). Egal ob der fette Opener „Dagger“, das enorm kantige „Forgive & Forget“ oder perfekte Melodik Rock Songs wie „Don’t Come Easy“ und "Understand You“, jeder Ton sitzt und jede einzelne der (leider nur) knapp 40 Minuten ist ein Freudenfest für Hard Rock Fans.

"Overload" ist voll von super produzierten Melodic Rock Songs auf höchstem Niveau, weit weniger vorhersehbar als "Higher", dafür ein weit härteres und ein erwachsenes Album mit absoluter Langzeitwirkung, das mit die besten Nummern offenbart, die dem Songwriting-Duo Hess/Lesperance je gelungen sind.
Definitiv das bislang beste, erwachsenste und ausgereifteste Harem Scarem Album. Ein super Werk einer super Band, die noch nie so stark und kraftvoll klang wie hier!
Mehr von Harem Scarem
Reviews
03.08.2017: United (Review)
19.12.2014: Thirteen (Review)
13.10.2013: Mood Swings II (Review)
02.07.2008: Hope (Review)
10.10.2003: Higher (Review)
06.03.2002: Weight Of The World (Review)
News
21.03.2017: Neues Video
06.03.2017: Kommen mit neuem Album!
17.03.2005: New Release verschoben
Kommentare
TheGlassPrisoner
TheGlassPrisoner
11.07.05 07:06:
Also i bin ja normalerweise absolut kein AOR-Fan aber was die Jungs so an hochkarätigen Kompositionen vom Stapel lassen is echt ein Hammer, das is jetzt das fünfte Album dass ich hab von ihnen, und kein einziges enttäuscht auch nur mit einem Song!
vossaut
vossaut
11.07.05 10:32:
de gfalln sogar mir, des haßt was gö Tom *lol
Hands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha Tiger
© DarkScene Metal Magazin