HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse

Interview
Architects Of Chaoz
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Kaiserslautern 
Köln 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Obertraubling (Regensburg) 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Oberentfelden 
Pratteln 
Zürich 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Ostrava 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5632 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Turbonegro - Party Animals (CD)
Label: Burning Heart Records
VÖ: 09.05.2005
Homepage | MySpace
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
9.5
Schnell noch die Ausgehkleidung übergestreift, beginnt auch schon der Countdown zur Turbonegro Party (Intro). Leider können die Besten der Besten aber nicht mit kommen, da im ersten Lied, darauf hingewiesen wird dass sie nicht mehr unter uns verweilen (All my friends are dead). Nach dem ersten Cocktail kommen uns aber wieder andere Gedanken in den Kopf und wir versuchen uns bei der Anmache von ein paar netten Frauen (Blow me (like the wind)). Nachdem wir aber größtenteils nur Abfuhren kassiert haben, bekommen wir einen Tritt in den Arsch versetzt und wir lassen die Party in der Stadt weitergehen (City of satan). Dies wird aber von Gott für nicht gut befunden und er versucht uns über den Jordan zu bringen (Death from above). Da er aber auch kein Kostverächter ist, können wir ihn überreden mit uns mitzufeiern, was für ihn übelst endet. Das bemerkt er aber erst am nächsten Tag (Wasted again). Wir sind das Party Machen aber schon gewohnt (High on the crime) und haben noch lange nicht genug. Da wir aber nach dem ganzen Alkoholgelage uns nicht mehr so toll ausdrücken können bitten wir unsere Mitmenschen jemanden eine Botschaft zu überbringen (If you see Kaye (tell her I L-O-V-E her)). Weil wir aber wie gewohnt nur eine Abfuhr einfahren (Stay free), begeben wir uns mit unserem durch den Alkohol beschränkten Vokabular (Babylon forever) in einschlägige Lokalitäten um unsere Party weiter zu bestreiten (Hot Stuff/Hot shit). Für all jene die jetzt noch glauben dass wir nur stumpfsinnige Alkoholiker wären gibt es noch eine schöne Melodie zum Abschied (Final warning).

Ein wirklich gelungenes Album, welches dem Glam Rock und überhaupt dem Seventies Rock seinen Tribut zollt, den man lange Zeit genießen kann. Da mir so eine Art von Musik meistens sehr schnell auf den Geist geht, habe ich mit diesem Review dieses Mal ein wenig länger gewartet, doch ich muss sagen, auch nach dem vierhundertstem Anhören habe ich immer noch Spaß an der Scheibe. Und wem diese Platte nicht gefällt, dem wird Turbonegro auch nie gefallen.
Mehr von Turbonegro
Reviews
09.08.2012: Sexual Harassment (Review)
16.08.2008: Small Feces Volume 1&2 (Review)
28.08.2007: Retox (Review)
News
16.01.2018: Neuer Song
23.11.2012: Rotzen den "I Got A Knife" Videoclip raus.
07.05.2012: "You Give Me Worms" Single steht bereit.
19.07.2010: Ist Frank Van Helvete ausgestiegen?
04.12.2008: Es geht aufwärts!
20.03.2008: Canceln Tour!
03.09.2007: Supporten Manson in Wien!
10.01.2007: Neuigkeiten
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Decapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New RealityBlackmore's Night - Winter Carols 2017
© DarkScene Metal Magazin