HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Zürich 
Brescia 
Brno 
Hluk 
Prag 
Budapest 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Persefone - Truth Inside The Shades (CD)
Label: Adipocere Records
VÖ: 01.01.2004
Homepage | MySpace
Art: Review
DarkScene
7.0
PERSEFONE sind aus Andorra und existieren seit Oktober 2001. Sie begannen quasi als Coverband und spielten hauptsächlich Songs von ARCH ENEMY, DISSECTION und IN FLAMES. Später schloss sich dann der Keyboarder Miguel Espinosa an dann begann die eigentliche Bandarbeit. Im Sommer 2002 schrieben sie dann die Songs, für die mir nun vorliegende CD. Der Aufnahmeprozess zog sich von Oktober 2002 bis Feber 2003 hin und dementsprechend ausgereift klingt diese CD auch. Es ist erstaunlich wie ausgereift dieses Debut bereits klingt, ich habe den Eindruck, dass diese Musiker schon alte Hasen sind und schon sehr lange ihr Unwesen im Untergrund trieben - aber das ist nur eine Spekulation meinerseits ;)

Die CD selbst kommt ziemlich relaxt aus den Boxen. Vielleicht tritt bei mir gerade der Kontrasteffekt auf, denn die von mir zuvor angehörten CDs bewegten sich alle im Blastbeatbereich, da ist es dann auch nicht verwunderlich, wenn dann eine melodische Deathblackmetalcombo als gemütlich durchgeht "fg"

PERSEFONE sind gar nicht uninteressant, der Sound ist extrem vielschichtig und trotzdem habe ich nie das Gefühl, dass der rote Faden verloren geht. In der Info erwähnen sie als Einflussquellen CHOPIN, BEETHOVEN, SYMPHONY X, CACOPHONY, OPETH, DEATH und DREAM THEATER. Ziemlich interessante Mixtur.
Die Vocals sind grossteils gekreischt, zwischenzeitlich wird aber auch melodisch gesungen. Der Gesang ist sicher noch ausbaufähig. Der melodische Gesang ist meiner Meinung nach etwas zu dünn und auch mehr Varianzen wären möglich.
Im instrumentalen Bereich gibts aber keine Kritik. Die Gitarristen schütteln sich die wahnwitzigsten Soli aus dem Handgelenk, die Riffs sind auch nicht von schlechten Eltern.
Der Keyboarder dürfte spielt grossteils klassisch angehauchte Melodien und erzeugt eine düstere Stimmung. Die Grenze zum Kitsch wird aber niemals überschritten und hin und wieder sind sogar ein paar Symphony X´sche Melodien auszumachen.

"Truth Inside The Shade" benötigt mit Sicherheit viele Durchläufe, die sich aber auf alle Fälle lohnen... hat die CD einmal gezündet, dann mutiert diese zum Dauergast im Player!

http://www.persofone.com
Mehr von Persefone
Reviews
18.05.2017: Aathma (Review)
20.05.2013: Spirital Migration (Review)
News
10.02.2017: Neuer Videoclip "Prison Skin" online
15.12.2009: Neues Ohrenfutter von den Pyrenäen
Kommentare
Stef
Stef
21.10.04 06:06:
aus andorra ???

na, wie geil is das denn, bitte ? :)=
Psychodream
Psychodream
30.10.04 18:25:
wer auf melodischen death mit progschlagseite steht, wird das auch geil finden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin