HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
09.09.2017
Stormwarrior
Andernach,

Review
Arch Enemy
Will To Power

Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck
Statistics
5565 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Annihilator - Alice In Hell (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 1989
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
Im Zuge des finalen Aufbäumens unzähliger Thrash Bands schlug dieses Debütalbum ein wie die Bombe, da war sich sogar die gesamte Musikpresse einig. Sorgte bereits das herrliche Demo "Phantasmagoria" im Underground für großes Aufsehen, war es bei der Veröffentlichung von "Alice in Hell" nur mehr eine Frage des Feinschliffs, um den sabbernden Metal Fans einen künftigen Klassiker aufs Tablett servieren zu können.

Großteils verantwortlich dafür ist der eröffnende Killertrack "Alison Hell" - eingeleitet von einem majestätischen Zupfintro im Flamenco Stil, stellen Saitenhexer Jeff Waters, Powerröhre Randy Rampage und Drummer Ray Hartmann ein musikalisches Feuerwerk zur Schau, dass man eigentlich nur noch als die absolute Krönung des Heavy Metals huldigen kann. "Regisseur" Waters degradierte hier schon im zarten Alter von 21 Jahren (!) sämtliiche Griffbrettonanierer Sektionen mit seinem atemberaubenden Gitarrenspiel zu aussichtslosen Spastikern und übernahm noch nebenbei die Produktion von "Alice In Hell" im Alleingang.

Die einzigartige Kombination aus Jeff's verspielt-flinken Leads, den mächtigen Stakkato Riff Formationen und dem garstig-fiesen Gesangsstil Rampage's gibt diesen Power/Thrashmetal Geschossen gewissermaßen eine dämonische und gleichsam hinterfotzige Duftmarke. Mit Ausnahme des bereits erwähnten Einstiegsdoppels "Crystal Ann"/"Alison Hell", dass einerseits sehr Tempo variiert und andererseits irgendwie doch eingängig ist, bewegt sich das Restmaterial - in diesem Sinne seien die nächsten Vorschlaghämmer wie "Welcome To Your Death", "Wicked Mystic", "Word Salat" oder "Human Insecticide" erwähnt - im oberen Drehzahlbereich, also Thrashkeulen, welche Dank Ihres wahnwitzigen Songwritings aber niemals Gefahr laufen, langweilig zu werden. In der darauf folgenden, ersten Europatour mit den Briten Onslaught sollen diese laut Augenzeugen Berichten zufolge Abend für Abend von Waters & Co. an die Wand gespielt worden sein, was nicht sonderlich verwundert, konnte ich mich Jahre später selbst von den unglaublichen Livequalitäten des Flitzefingers Waters (der mit komischen Grimassen seine Riffs unterhaltsam begleitet) mit Mannschaft überzeugen.

Ein kleines "Problem" was Annihilator auf Lebzeiten mit sich schleifen werden, ist ganz sicher, dass sie mit dem hier gehuldigten "Alice in Hell" die Messlatte enorm hoch gesetzt haben und letztlich mit keinem der vielen Nachfolgewerke aufzuschließen vermochten, was jedoch nicht heißen soll, dass man so tolle Outputs à la "Never, Neverland" ('90), "Set The World On Fire" ('93), "King Of the Kill" ('94) oder "Criteria For A Black Widow" ('99) ignorieren sollte - im Gegenteil.

Trackliste
  1. Crystal Ann
  2. Alison Hell
  3. W.T.Y.D.
  4. Wicked Music
  5. Burns Like A Buzzsaw Blade
  1. Word Salad
  2. Schizos (Are Never Alone) Parts I & II
  3. Ligeia
  4. Human Insecticide
Mehr von Annihilator
Reviews
30.09.2015: Suicide Society (Review)
15.05.2010: Annihilator (Review)
25.04.2007: Metal (Review)
10.02.2006: Ten Years In Hell (Review)
28.12.2005: Schizo Deluxe (Review)
17.05.2004: All For You (Review)
16.04.2003: Double Live Annihilation (Review)
04.03.2002: Waking The Fury (Review)
News
12.09.2017: Neues Album und Tour
30.11.2016: Trailer zu fettem Live-Package.
07.10.2015: Cooles Video zu "Snap"
18.08.2015: Nächste "Suicide Society" Hörprobe als Lyric-Clip.
05.08.2015: "Suicide Society" Videoclip online.
03.06.2015: Coole "Suicide Society" Hörprobe und Albuminfo.
25.12.2014: Waters holt C. Pharr für "70000 Tons Of Metal"
16.12.2014: 2015 live im Komma Wörgl.
18.09.2013: Stellen "No Way Out" Videoclip vor.
12.06.2013: "Feast" erscheint im August. Neuer Song online.
01.06.2013: Massenhaft Europatourdates 2013.
27.09.2011: Über Enter Sandman & Never, Neverland
09.04.2011: Videointerview von der Musikmesse Frankfurt
23.09.2010: "Total Annihilation" Compilation gratis im Netz.
28.04.2010: Waters und Mannen stellen neuen Song vor.
18.03.2010: "Annihilator" kommt im April.
09.03.2010: Erste Albumnews
23.10.2009: "Live At Masters Of Rock" DVD Infos.
05.10.2009: Neue Live CD und DVD
15.03.2007: Metal
19.02.2007: das beste Album aller Zeiten?!?
06.02.2007: Neues Album & Tour mit Trivium
19.10.2006: Bergquist`s neue Pfade
11.08.2005: Unkaputtbar!
27.03.2004: Jeff Waters Autogrammstunde
08.03.2004: CD kommt im Mai
22.05.2003: Wechsel am Mikro
18.11.2002: Bei AFM Records
01.08.2002: Zu wenig getrunken
14.05.2002: Live CD und DVD
05.03.2002: 5 Konzerte in Österreich
Tour
20.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Arena, Wien
23.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Backstage Club, München
26.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Kino Siska, Ljubljana
28.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Z7, Pratteln
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Arch Enemy - Will To PowerAdagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction
© DarkScene Metal Magazin