HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eclipse - Second To None (CD)
Label: Frontiers Records
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2738 Reviews)
7.0
Die Stockholmer Melodic Rock Formation ECLIPSE spendiert uns mit „Second To None“ also ihren nunmehr zweiten Longplayer. Die Truppe um den ausgesprochen talentierten Shouter Erik Martesson (der Mann agiert in einer äußerst erquickenden Stimmlage zwischen Joey Tempest und David Readman!!!) huldigt Löblicherweise dem Endachtziger Dauerwellenrock und bietet ein überaus melodisches Hard Rock Scheibchen, das zwar nicht voller Hits, aber mit ausnahmslos angenehmen Songs bestückt ist.

Gut produziert hämmert mit dem Opener „Always Standing“ gleich der absolute Kracher der Scheibe aus den Membranen. Ein griffiger Hard Rock Song, mit knackig zeitgemäßem Riff und tollem, überaus EUROPE tauglichem Refrain. Ein ultimativer Hit, der von Mal zu Mal geiler wird und vor 15 Jahren wohl ein Garant für MTV Dauerrotationen gewesen wäre!
Besser wird’s dann zwar nicht mehr und diese Nummer bleibt unerreicht, ehrliche Beiträge wie das knusprig rockende „Nothing Between Us“ (PC 69 meets EUROPE), starke Airplaygaranten wie der Midtemposchnipper „Second To None“ oder die sommerfahrtentauglichen „Road To Forever“, „Streets Of Gold“ und das locker angenehme „All I Do“ (HAREM SCAREM lassen Grüssen!) funktionieren auf Anhieb, nutzen sich nicht ab und machen einfach Laune. Richtigen Aushänger gibt’s eigentlich keinen zu vermelden und auch wenn nicht gerade jeder Song der totale Knaller ist, kann man sich „Second To None“ locker und problemlos mehrmals durchziehen ohne angewidert oder gelangweilt zu werden. Sollten es die Schweden schaffen auf der nächsten Scheibe mehrere potentielle Hits wie den gepriesenen Opener zu verbraten, dann könnte man von ECLIPSE auf jeden Fall einen ziemlichen Hammer erhoffen.

Melodik Rock Fans und alle die den bodenständigen US Radiotauglichen Hard Rock von TALISMAN über HAREM SCAREM bis EUROPE ebenso huldigen wie ich, können mit dieser Scheibe, auch wenn sie sicher kein totaler Meilenstein ist, sicher nix falsch machen!
Mehr von Eclipse
Reviews
19.04.2017: Momentum (Review)
08.02.2015: Armageddonize (Review)
08.10.2008: Are You Ready To Rock (Review)
News
03.04.2017: Schwedische Melodic Rocker live in Innsbruck.
06.02.2017: Neuer Videoclip und Tourdaten.
28.07.2012: Erster Videoclip zu "Bleed & Scream"
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin