HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Landeck 
München 
Salzburg 
Wien 
SiteNews
Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens

Review
Dirkschneider
Live-Back to the Roots-Accepted!
Statistics
6289 Reviews
775 Berichte
2337 Benutzer
97276 Forumsbeiträge
107 Konzerte/Festivals
Anzeige
10.02.2017: Weitere Album-Infos & erste Kostprobe (Cut Up)
Cut Up - Weitere Album-Infos & erste KostprobeDie schwedischen Death Metaller von CUT UP kündigen ihr neues Album, "Wherever They May Rot", für den 24. März 2017 via Metal Blade an.

Hier kann bereits vorab die Single und gleichzeitig der Albumopener, "From Ear To Ear" goutiert werden. Das Album-Artwork stammt von Lukasz Jaszak und die Scheibe wird als Digi-CD und als Vinyl-LP erhältlich sein.

CUT UP-Gitarrist/Sänger Andreas Björnson über den neuen Longplayer:
"Wherever They May Rot" ist von Anfang bis Ende ein Blutbad. Wir haben das Ganze weiter auf die Spitze getrieben und unsere klangliche Bandbreite erhöht, ohne die Aggression zu vernachlässigen. Jedes Mitglied spielt am Limit, und die neuen Stücke sind zweifellos unsere bisher stärksten, schneller und härter als je zuvor. Unsere Messer sind gewetzt, unser Blutdurst ist unlöschbar. 2017 wird das Jahr für CUT UP."

"Wherever They May Rot"-Trackliste:

01. From Ear to Ear
02. Necrophagic Madness
03. Behead the Dead
04. Wherever They May Rot
05. Vermin Funeral
06. By Hatred Bound
07. Psychosurgery
08. In the Aftermath
09. Master Dissector
10. Cranium Crusher
11. Raped by the Blade
Cut Up im Internet
Mehr von Cut Up
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Tau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - MetalheadsEnd Of Green - Void Estate
© DarkScene Metal Magazin