HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
InterviewsLiveSpecialsArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion

Review
Greydon Fields
Tunguska
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Bochum 
Dresden 
Hamburg 
München 
Münster 
Stuttgart 
Baden 
Retorbido 
Prag 
Košice 
Budapest 
Statistics
262 Interviews
361 Liveberichte
170 Specials
Anzeige
Mustasch
11.09.2008, 59 to 1, München 
 
Wenn im europäischen Rockmekka Schweden eine bei uns relativ unbekannte Band Kultstatus besitzt und zur besten Hardrockband gekürt wird macht das natürlich neugierig. Darkscene forscht nach...
M a r v
M a r v
(7 Live-Berichte)
Pilgert man normalerweise eher in die Worldcapital of Beer um in Locations wie Olympiahalle oder Zenith die Elite des Metal zu bewundern, ist es eine nette Abwechslung den kleinen aber coolen und äußerst sympathischen Club mit dem eigenartigen Namen "59 to 1" zu betreten, in dem sich zwei Testosteronkracher aus den nördlichen Gefielden die Ehre geben wollen.
Der Laden ist gut gefüllt, die Bar ist gut gefüllt, das Publikum ist am besten Weg dazu sich gut abzufüllen und zu meiner Überaschung steigt als Opener die dänische Rotz ´n Roll Truppe Supercharger auf die Bretter um gleich mal zu zeigen wo am heutigen Abend der Hammer hängt. Und der hängt tief, tierisch tief, die fünf Jungs liefern richtig erdigen Powerrawk a la Hellacopters ab, der gleich mal die versammelte Bangmeute auf die Probe stellt. Kompromisslos wird hier klargemacht dass Gott uns dreckige Riffs und fette Basssaiten gegeben hat um über Bier, Weiber und Motoröl zu philosophiern und nichts anderes. Gratulation meinerseits, hier wird absolut alles richtig gemacht was eine Vorgruppe richtig machen kann, Supercharger bringen die Meute zum schwitzen und rocken als ob es kein Morgen mehr geben würde, man ist fast schon etwas enttäuscht als der letzte Song angekündigt wird und nach einem letzten Vollgastrack die Bühne für den Hauptact geräumt wird.

Nach zwei bitternötigen Antidehydrier-Hopfenelektrolytgetränken wird die ohnehin kaum vorhandene Beleuchtung runtergedreht und Mustasch werfen den Motor an, der anfangs bedrohlich vorsichhin brummt wie der Dieselmotor eines Panzerwagens. Was Supercharger an jugendlicher Unbekümmerteit rausgerotzt hat machen Mustasch mit kontrollierter Aggressivität wett, die Stücke sind konstruktiver durchkomponiert und haben trotzdem den nötigen Drive um die Schädel des Mobs kreisen zu lassen. Doomige Stoner-Stücke wie "Accident Black Spot" oder "Dogwash" bestimmen anfangs die Auswahl der Songs, es wird sozusagen das Fundament gelegt auf dem man aufbaut, und wirklich – die Band steigert das ohnehin von Anfang an solide Niveau mit jedem Track. Sich einprägende Ohrwürmer wie "Falling Down" oder "6:36" machen der Menge feuchte Augen, das Zusammenspiel der Band ist ausgezeichnet und das obwohl David Johannesson von Sparzanza als Ersatzmann für den Gitaristen Hannes Hanson einspringen musste, da letzterer im Juni die Band verlassen hat. Der neue macht seine Sache hervorragend, Fetzer wie "Parasite" und "Down in Black" bringt das Publikum zum Schwitzen und Frontmann Ralf Gyllenhammar amüsiert die Leute zwischen den Stücken immer herrlich mit seinen etwas eingestaubten Schuldeutsch-Sätzen wie: „Bringt mir eine Opener für mein Flasche Bier, SCHNEELLL, weil ich bin einer Rockstar!“ da bleibt kein Auge trocken. Als nach "Monday Warrior" der aktuelle Hit "Double Nature" mit seinem markanten Mörderriff anklingt gibts kein Halten mehr, das kleine "59 to 1" rockt ab wie eine Wildsau kurz vor der Schlachtung und obwohl danach jeder denkt das war´s steigt die Band nach einer kurzen Verschnaufpause auf die Bühne um nochmal einen draufzusetzen, der Abend wird mit einer Zugabe gekrönt und die Fans mit dem trockendreckigen "Black City" letztendlich fertig aber glücklich in die Nacht entlassen.

Fazit: Diese Band(s) muss man im Auge behalten. Wer beim legendären Roskilde Festival zum besten Liveact gewählt wurde und in Schweden den Grammis-Preis (das schwedische Pendant zum Grammy Award) in der Kategorie Hard Rock erhält, und somit sich unter anderem gegen Bands wie Dark Tranquility, Clawfinger, Hammerfall, In Flames, Hellacopters, Backyard Babies, Spiritual Beggars, Mando Diao und Hardcore Superstar durchsetzt, kann nicht viel Falsch machen! Wenn man dann noch Live derart professionell, druckvoll und sympathisch rüberkommt gibts von mir meine persönlichen drei Daumen nach oben.

Setlist:
In The Night
My Disorder
Dogwash
Accident Black Spot
Falling Down
6:36
I Hunt Alone
Parasite
Down in Black
Monday Warrior
Double Nature
I Wanna Be Loved
Black City
Kommentare
Pauli
Pauli
16.09.08 20:09: cool
Antidehydrier-Hopfenelektrolytgetränken ???!!!!

gib uns mehr solche Meldungen!
Mustasch spieln im Hafen diesen Herbst
werd ich mir unbedingt anschaun!
Klaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - KvenStormthrash - Systematic Annihilation
© DarkScene Metal Magazin